📱 Ein Interview – Ausbildung bei beck-bau!

Lesen Sie, wie gut es Lukas bei uns gefÀllt.

 

Wie sind Sie an ihren Ausbildungsplatz gekommen?

Durch verschiedene Ferienjobs hatte ich mein Interesse am Handwerk gewonnen. So entschied ich mich fĂŒr ein duales Studium im Baugewerbe mit einer praktischen Ausbildung. Die Firma beck-bau bietet dieses Paket mit optimalen Bedingungen an, da Berufsschule, ĂŒberbetriebliche Ausbildung und die Firma nicht weit entfernt sind.

Was haben Sie von ihrer Ausbildung erwartet und haben sich die WĂŒnsche bisher erfĂŒllt?

Von der Ausbildung erhoffte ich mir neue Einblicke in das eher unbekannte Berufsfeld des Stahlbetonbauers. Dazu wollte ich meine handwerklichen FĂ€higkeiten verbessern sowie den Ablauf auf Großbaustellen nĂ€her kennen lernen.

Welche Aufgaben haben Ihnen wĂ€hrend der Ausbildung besonders viel Spaß gemacht?

Die großen Schalungsarbeiten auf den verschiedenen Baustellen haben mir besonders Spaß gemacht und die damit verbundenen greifbaren Ergebnisse, die von Tag zu Tag geschaffen werden. Das alles findet an der frischen Luft statt, was ich klasse finde!

Welche Tipps haben Sie fĂŒr alle, die sich auch fĂŒr eine Ausbildung bei beck-bau GmbH interessieren?

Man sollte fĂŒr die Ausbildung kein Problem mit körperlicher Arbeit haben. Dazu sollte man teamfĂ€hig und flexibel sein.

Was war Ihre grĂ¶ĂŸte berufliche Herausforderung wĂ€hrend ihrer Ausbildung?

Die langen Arbeitszeiten bei der Montagearbeit oder Nachschichten sind Anfangs ungewohnt. Das ist wirklich eine Herausforderung, die aber ohne weiteres zu meistern ist.

Was war der schönste Moment in Ihrer Ausbildung?

Zu den schönsten Momenten gehört sicherlich die Freisprechungsfeier nach den erfolgreichen Abschluss der AusbildungsprĂŒfung.

Welchen wichtigen Erfahrungsschatz möchten Sie jungen Interessenten mit auf den Weg geben?

Auch wenn man mal keine Lust mehr hat oder die Arbeit nicht mehr so interessant ist, sollte man immer am Ball bleiben – es lohnt sich fĂŒr die Zukunft!